Hier klicken und ONLINE SPENDEN

06. Februar 2013 Deutschlandweite Kontakte in Berlin geknüpft

Zur Fachtagung „Lebensqualität im Alter für Menschen mit Behinderungen“ im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin reisten Ende Januar die Teamleiter und die Hausleitung des Regenbogenhauses Ende Januar. Interessante Einblicke und zahlreiche Vorträge kennzeichneten den Tag. „Eine Botschaft war, dass wir uns darauf einstellen, dass Menschen mit Behinderungen mit zunehmenden Alter eine umfassendere pflegerische und medizinische Betreuung benötigen“, erzählt Gerhard Ackermann, Leiter des Regenbogenhauses. Ein Weg wäre, Ausbildungsberufe so zu gestalten, dass sie diesen Anforderungen gerecht werden. „Unser Träger – das PARITÄTISCHE Sozialwerk Behindertenhilfe“ steht dem Thema offen gegenüber und strebt eine „Zukunftswerkstatt“ mit Partnern aus der Altenhilfe an“, so Ackermann weiter.

„Am Rande“ der Tagung konnten in zahlreichen Gesprächen viele neue Kontakte geknüpft werden. So sprach Gerhard Ackermann mit einem Professor, der sich vorstellen kann, ein ähnliches Vorhaben, vielleicht mit Magdeburger Unterstützung, zu initiieren.

Auch mit einem Vertreter der Uni Siegen hat Gerhard Ackermann gesprochen. Die Uni plant ein Projekt in Kroatien, in der es um mehr Teilhabe von Menschen mit Behinderung geht. „Auch hier war man fasziniert von unserem Projekt und will in Kontakt bleiben“, so Ackermann.
Der Leiter eines Wohnheims der Leipziger Lebenshilfe ist ebenso interessiert und kann sich eine Kooperation mit dem Regenbogenhaus gut vorstellen. „Er plant, uns zu besuchen und Näheres über ‘Ich will mich‘ zu erfahren“, freut sich Gerhard Ackermann.

18. Januar 2013 Fortbildungsveranstaltung zum Projekt „Ich will mich“

Das Fachkrankenhaus der AWO in Jerichow hatte den Wunsch, dass wir in einer Fortbildungsveranstaltung für MitarbeiterInnen unser Projekt „Ich will mich“ vorstellen mit dem Ziel der Sensibilisierung bei der Anwendung Psychopharmaka für Menschen mit geistigen Behinderungen. Der Termin wird auf den 16.01.2013 um 13:00 Uhr verabredet.

Regenbogenhausleiter Gerhard Ackermann und Gabriele Rochow, pädagogische Leiterin wurden dort am 16. Januar 2013 mit Freude und einer großen Erwartungshaltung begrüßt. Unter den TeilnehmernInnen im Fachkrankenhaus waren auch Mitglieder einer Selbsthilfegruppe sowie MitarbeiterInnen vom Sozialpsychiatrischen Dienst der Region. Die Veranstaltung war überaus gut besucht, zusätzliche Sitzmöglichkeiten mussten organisiert werden. Insgesamt kamen 51 Teilnehmer, darunter 15 Ärzte . Nach dem Vortrag von Gerhard Ackermann und dem Filmbeitrag vom ZDF, konnten Fragen gestellt werden.

Nach Ende der Fortbildungsveranstaltung, erfolgt eine kurze Feedbackrunde mit dem Organisator und dem Chefarzt des Fachkrankenhauses. Aus Sicht des Veranstalters wurde uns bestätigt, dass die gewünschte Sensibilisierung auf den Weg gebracht werden konnte.
MitarbeiterInnen des AWO-Heimverbundes für Menschen mit geistigen Behinderungen sprachen uns eine Einladung aus, zu einer weiteren Fortbildungsveranstaltung für das Team im Heimverbund. Dieser Einladung folgen wir gern.

16. Januar 2013 Regenbogenhaus beteiligte sich an der „Meile der Demokratie“

Am Sonnabend, 12. Januar 2013 nahm das Regenbogenhaus erneut an der „Meile der Demokratie“ in Magdeburg teil. An einem Infostand des Regenbogenhauses konnten die Besucher sich über unsere Einrichtung sowie über das Projekt „ich will mich“ über Konzepte und Projektergebnissen informieren. Bei sonnigen aber kühlen Wetter, kam es wie auch im letzten Jahr zu einigen
interessanten Gesprächen. Produkte der Kreativwerkstätte des Hauses waren ebenfalls ausgestellt. Ein sehr interessierter Student einer technischen Studienrichtung, wollte nicht wirklich glauben, dass Psychopharmaka auch wieder reduziert werden können. Als sich herausstellte, dass er selber welche
einnimmt, ermutigten wir ihn mit seinem Facharzt über eine eventuelle Reduktion das Gespräch zu suchen. Natürlich hatten wir auch unsere gerade erschienene Broschüre zum Projekt „Ich will mich“ dabei, die Kaufinteressenten fand.

11. Januar 2013 Karl-Heinz Scherz feiert seinen 70. Geburtstag

Am Sonntag, 6. Januar 2013, war der 70. Geburtstag von unsererm Projektteilnehmer Karl-Heinz Scherz. Seine Gesundheit bringt es mit sich, dass er dieses Jubiläum leider im Krankenhaus verbringen musss. Doch das hielt uns nicht ab, ihn zu besuchen und ihm die besten Wünschen aus seiner Wohngruppe zu überbringen. Eine gemütliche Kaffeerunde setzte sich spontan zusammen und seine beiden Bettnachbarn im Krankenhaus feierten mit ihm gemeinsam. Er freute sich sehr darüber. Kaffee und Kuchen brachten seine Freunde aus dem Regenbogenhaus in Begelitung einer Mitarbieterin natürlich mit. Am Montag fuhr Regenbogenhaus-Leiter Gerhard Ackermann nochmals zu ihm, um zu gratulieren und den Präsentkorb zu überbringen, Kaffee-Plausch inklusive. Auch darüber hat sich Karl-Heinz Scherz riesig gefreut. Bald wird er das Krankenhaus verlassen, in dem er sehr gut betreut wird und seine Geburtstagsparty im Regenbogenhaus nachholen. Dazu hat er schon konkrete Vorstellungen.

06. Januar 2013 Überraschung an Heilig Abend

Wie jedes Jahr besucht uns Petra Isenhuth, Inhaberin der Ost-Apotheke, am 24. Dezember. Sie lässt es sich nicht nehmen, den Bewohnerinnen und Bewohnern des Regenbogenhauses persönlich Frohe Weihnachten zu wünschen. Und nie kommt sie mit leeren Händen, sondern beschert uns immer mit schönen Dingen. In diesem Jahr haben wir unter anderem einen hochwertigen Lichterbogen und weitere schöne Weihnachtsdekoration bekommen.

Vielen herzlichen Dank dafür! Auch süße Überraschungen hat Petra Isenhuth immer dabei. Eine wirklich schöne Geste, finden wir! Seit vier Jahren gehört die Apothekerin zu unseren engsten Kooperationspartnern und Unterstützern. Darüber freuen wir uns sehr.

21. Dezember 2012 Premiere geglückt:

Unser erster Weihnachtsmarkt im Park des Regenbogenhauses Magdeburg war ein voller Erfolg. Zahlreiche Gäste folgten unserer Einladung und genossen das weihnachtliche Ambiente. Zwischen Schwedenfeuern, Lichterglanz, Punsch, Plätzchen und Grünkohl genossen die Besucher die Einstimmung auf den Heiligen Abend. Der Weihnachtsmann mischte sich unter die Gäste, die Kinder der KiTa „Spielinsel“ begeisterten mit Liedern und Gedichten genauso wie unser kleines Theaterstück. Dank der Unterstützung durch zahlreiche Partner, unter anderem die Elke-Meistern-Schulen, konnten wir vielfältige Angebote unterbreiten. Im nächsten Jahr planen wir eine zweite Auflage.

21. Dezember 2012 Jedes Jahr eine neu Idee

Zum Jahresabschluss werden die MitarbeiterInnen des Regenbogenhaues immer zu einer Jahresabschlussfeier eingeladen, die möglichst anders ist als im Jahr zuvor. Nicht ganz einfach, aber durchaus machbar. In diesem Jahr hat die Hausleitung zu einem Rundgang durch die Altstadt mit dem Nachtwächter der Stadt Magdeburg, Jeff Lammel, eingeladen. Pünktlich gegen 19 Uhr trafen wir uns am Nordeingang des Magdeburger Domes und wurden dort vom Nachtwächter begrüßt und auf eisgaltten Wegen durch die historische Altstadt geführt. Es war sehr interessant und machte offensichtlich allen Spaß. Der Rundgang endete wieder auf dem Domplatz. Dort wurde wir mit züftiger Musik aus früheren Zeiten von der Gruppe „Foyal“ empfangen. Spontan fingen die meisten unserer MitarbeiterInnen an, zu tanzen. Eine tolle Stimmung kam auf. Das Ganze wurde dann mit einem leckeren Schmaus in Form von Schaschlikspießen abgerundet. Nach fast zwei Stunden gemütlichen Beisammenseins gingen alle zufrieden nach Hause.

13. Dezember 2012 Perspektivwechsel der Wirtschaftsjunioren Magdeburg

In der Auftaktveranstaltung am 7.11.2012 kommt es zur ersten Begegnung der Wirtschaftsjunioren Magdeburg sowie Vertretern sozialer Einrichtung der Stadt Magdeburg. Das Regenbogenhaus ist mit dabei. An dem Abend gibt es lockere Gespräche bei gegenseitigen Kennenlernen und Sichbekanntmachen mit unterschiedlichen Professionen. Zu konkreten Verabredungen für Praktika in den sozialen Einrichtungen kommt es noch nicht. Im Regenbogenhaus meldete sich dann kürzlich Dr. Sven Sander, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Magdeburg und verabredet mit Einrichtungsleiter Gerhard Ackermann einen Praktikumstag. „Wir freuen uns immer über Interesse an der Arbeit der Einrichtung und heißen Dr. Sander herzlich willkommen bei uns“, so Gerhard Ackermann. Ende November kommt Dr. Sander pünktlich um 7 Uhr ins Regenbogenhaus. Nach kurzer Einweisung in die Aufgabenstellung der Wohngruppen 6 und 7 und Vorstellung im Wohnbereich, macht er sich unbefangen und hoch motiviert an die Arbeit. Er unterstützt tatkräftig das Team bei der Betreuung unserer Bewohner und assistiert in allen Lebensbereichen. Der Tag bei uns hat ihm so gut gefallen, dass er im Januar gern für eine ganze Woche wiederkommen möchte. Das begrüßen wir natürlich sehr! Für das Regenbogenhaus war der Tag seines Praktikum eine sehr interessanten Erfahrung. Vielleicht wird Dr. Sander selber noch ein kurzes Feedback geben, das wir dann gern auf unserer Homepage veröffentlichen.

13. Dezember 2012 Berliner setzen IMW-Idee um

In dieser Woche erreichte uns eine sehr interessanten E-Mmail aus Berlin. Ein ehemaliger Praktikant des Regenbogenhauses in der Ausbildung zum Heilerziehungspfleger, war zu Gast auf unserer Abschlussveranstaltung von „Ich will mich“ im April 2012. Nach seinen Besuch vermittelte er die interessanten Ergebnisse des Projektes in der Einrichtung in Berlin, in der beschäftigt ist. Im Team kann er feststellen, dass seine Mitarbeiter teils offen, teils skeptisch reagieren. Sein Wunsch, die Projektidee von „Ich will mich“ ggf. auch dort umzusetzen, muss er maßgeblich allein im Blick behalten. Nach Gesprächen mit dem Facharzt eines Bewohners, gelingt es ihm, diesen von der Reduktion bei den Psychofarmaka zu überzeugen. Die ersten Reduktionsschritte werden verabredet und durchgeführt. Er berichtet in der E-Mail, dass bereits die Hälfte der Psychopharmaka bei dem Bewohner reduziert worden sind. Sehr schnell wird auch hier eine positive Erfahrung sichtbar. „Es ist toll, dass sich Menschen nach unserer Impulsen ermutigt auf den Weg machen, um die Philosphie von ‘Ich will mich‘ umzusetzen mit dem gleichen Ziel wie wir: die Lebensqualität von Menschen mit geistegen Behinderungen zu verbessern. Wir wünschen weiterhin positive Erfahrungen und gutes Gelingen auch mit anderen Bewohner/innen“, so Gerhard Ackermann, Leiter des Regenbogenhauses.

10. Dezember 2012 Zu Gast auf dem Weihnachtsmarkt der Lebenshilfe

Jedes Jahr am ersten Sonntag des Dezember veranstaltet die Lebenshilfe Magdeburg ihren Weihnachtsmarkt am Sülzeanger. Seit vielen Jahren ist es ein gute Tradition, dass die BewoherInnen des REgenbogenhauses diesen Weihnachtsmark besuchen. Es macht Spaß dort zu sein, das Treiben auf dem Markt mit zu erleben, an den Ständen zu schlemmern und Glühwein zu trinken, berichten die Besucher. Immer wieder kommt es auch zu Begegnungen mit ehemaligen BewohnerInnen die seit vielen Jahren bei der Lebenshilfe arbeiten und leben. In diesem Jahr waren auch bereits die ersten Schneeflocken pünktilich zur Stellen die den Rahmen des Weihnachtsmarktes noch verschönerten. Gern werden wir im nächsten Jahr wieder dort hin fahren.

STARTSEITE | SEITENÜBERSICHT | GLOSSAR | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | HILFE | nach oben