27. Juni 2012 1000 Euro für „Therapeutisches Reiten“

Dr. Michael Moeskes, Präsident des Rotary Clubs Magdeburg (2.v.l.) übergibt Gabriele Rochow vom Regenbogenhaus (2.v.r.) den Spendenscheck. Die Bewohner Jörg Schöll (li.), Ute Reichardt (re.) und André Iliev gehören zu jenen, die am Therapeutischen Reiten teilnehmen.

Rotary Club Magdeburg unterstützt das Regenbogenhaus

Der Rotary Club Magdeburg unterstützt mit einer großzügigen Spende das Magdeburger Regenbogenhaus. Heute übergab Präsident Dr. Michael Moeskes einen symbolischen Scheck in Höhe von 1000 Euro an Gabriele Rochow, pädagogische Leiterin des Regenbogenhauses.
Der Rotary Club unterstützt ganz dem Sinn des Clubs folgend eine Reihe caritativer Einrichtungen und Projekte. „Wir wollen Gutes tun und Menschen unterstützen, die Hilfe benötigen“, erklärt Dr. Michael Moeskes. Das Geld stammt von den Mitgliedern des Clubs und aus Spendensammlungen bei verschiedenen Veranstaltungen. Es kommt der Weiterführung des Projektes „Ich will mich“ im Regenbogenhaus zugute. „Wir können dadurch das Therapeutische Reiten weiterfinanzieren“, erklärt Gabriele Rochow. Das Reiten als zusätzliches Angebot hilft den Menschen mit Behinderung ein Körpergefühl zu entwickeln, stärkt das Selbstbewusstsein, vermittelt Sicherheit und Wärme, weiß Rochow.

Der Rotary Club in Magdeburg existiert seit 1991. Die ersten Rotarier fanden sich vor 105 Jahren in Chicago zusammen, gegründet von Einwandern (unter anderem auch aus dem heutigen Sachsen-Anhalt), mit dem Ziel, soziale Missstände zu beseitigen.

Inzwischen hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk engagierter Männer und Frauen entwickelt, die eine gemeinsame Vision verfolgen. Sie wollen denen zur Seite stehen, die sich nicht selbst helfen können: im lokalen Umfeld der eigenen Gemeinde wie mit internationalen humanitären Hilfsprojekten.